DOMINO - Jugend gestaltet!

Du hast doch sicher schon einmal DOMINO gespielt und weist, wie ärgerlich es ist, wenn der passende Stein fehlt?
„DOMINO – Jugend gestaltet!“ ist zwar kein Spiel im klassischen Sinne, aber benötigt als ernst genommene Jugendbeteiligung ebenfalls die passenden Verbindungssteine.

DOMINO beginnt mit dem ersten Stein, die Idee:

Dresdner Jugendliche bewerben sich mit ihren Projektideen bei DOMINO. Ideen, mit denen sie ihr Umfeld und die Stadt verändern. Von der Breakdancegruppe über Sportprojekte bis hin zur eigenen Kulturveranstaltung – alles ist möglich.

Darauf folgt der zweite Stein, die Veranstaltung;

Die Veranstaltung DOMINO – Jugend findet einmal im Jahr statt. Ziel der Veranstaltungen ist es, neben der Erreichung einer möglichst großen Öffentlichkeit, Events mit einer Präsentationsplattform für die Projektideen der Jugendlichen zu verknüpfen. Nach der Präsentation entscheidet die Jugendjury über eine Förderung und damit Umsetzung der vorgestellten Projektideen.

Der dritte Stein, die Jugendjury:

Die unabhängige Jugendjury besteht aus max. zehn Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 26 Jahren. Die Jury entscheidet über die Vergabe von Fördermitteln an verschiedene Jugendprojekte.

Der vierte Stein, das Fördergeld:

Die Idee, dass Jugendliche selbst aktiv werden und eigenhändig die Fördermittel vergeben, ist einzigartig.
Die Landeshauptstadt Dresden stellt den Hauptanteil der DOMINO-Mittel zur Verfügung, um diese innovative Idee umzusetzen.

Der fünfte Stein, der DOMINO-Effekt:

Was haben Sie von DOMINO? - Sie erleben jugendgemäße, stadtweite und sehr populäre Projekte, bei denen sich Jugendliche intensiv in die Gestaltung ihrer Stadt einbringen.

Durch direktes Visualisieren wird die Unterstützung durch starke Partner aus der Wirtschaft sichtbar gemacht. Dies geschieht in der Veranstaltungsvorbereitung (Drucksachen, Internet Presse, Schulwerbung) während der Veranstaltungen (Banner) und danach (Publikumspreis, Unterstützerurkunden, Presse, Internet). Die Veranstaltungen werden von mindestens 150 – 200 Zuschauern besucht. Ein Großteil sind Jugendliche aus verschiedenen Dresdner Stadtteilen, aber auch VertreterInnen aus Politik und Verwaltung und andere interessierte Erwachsene sind anwesend. Die second–hand Wirkung von DOMINO ist beispielhaft: Viele Jugendliche, die einmal teilgenommen haben, multiplizieren die Idee durch die Umsetzung und Veröffentlichung ihrer Projekte, legen immer neue DOMINO–Steine an und unterstützen in den Folgejahren die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen.

Der sechste Stein, das sind Sie:

Für ein erfolgreiches DOMINO braucht das Projekt einen starken und verlässlichen Dresdner Kooperationspartner, der mit der Landeshauptstadt, den Jugendlichen und uns in die Verantwortungsgemeinschaft zur Gestaltung Dresdens eintritt.

Der siebente Stein, das sind wir:

Das Kulturbüro Dresden ist ein gemeinnütziger Verein, der neben einer Beratungs- und Servicestelle für Vereine und Initiativen regelmäßig eigene Projekte realisiert. Schwerpunkt ist dabei das Thema Beteiligung/ Beteiligungskultur. Mit deutschlandweit innovativen Ideen und Konzepten setzen wir diesen Schwerpunk in unterschiedlichen Projekten altersgerecht um: „KITRAZZA – die KinderTraumZauberStadt“ für Kinder bis 11, „SIEDLER – komm wir bauen uns die Welt“ für Jugendliche bis 15 und „DOMINO – Jugend gestaltet“ für Jugendliche bis 20 Jahren, sind einige unserer sehr erfolgreichen Kooperationsprojekte.